Your browser does not support JavaScript! Ein Leitfaden für den verantwortungsvollen Umgang mit Haustieren | Petmeds.de
Skip to content Skip to navigation menu
  • PetMeds

Haustiere bereichern das Leben: Sie bereiten einem Freude und sind treue Begleiter. Aber eine Katze oder einen Hund zu halten, bringt eine große Verantwortung mit sich. Sie fragen sich, ob Sie der Aufgabe gerecht werden? Hier sind unsere acht goldenen Regeln, um ein erstklassiger Haustierbesitzer zu sein.

1. Verpflichten Sie sich zu lebenslanger Fürsorge

Viele Haustierbesitzer werden sagen, dass ein Haustier wie ein Kind ist, und in vielerlei Hinsicht stimmt das auch. Sie sollten bereit sein, sich ganze 15–20 Jahre um Ihr Haustier zu kümmern. In dieser Zeit werden Sie seinen Schmutz entfernen, Ihre Privatsphäre aufgeben und seiner Niedlichkeit unterliegen!

2. Stellen Sie sicher, dass Ihr Haustier richtig gekennzeichnet ist

Obwohl Katzen und Hunde einen hervorragenden Orientierungssinn haben, müssen wir als verantwortungsbewusste Haustierbesitzer sicherstellen, dass man uns kontaktieren kann, sollten unsere Haustiere sich verlaufen und aufgefunden werden. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass Ihr Hund einen Mikrochip trägt. Zur Sicherheit sollten aber alle Haustiere einen Mikrochip tragen. Zusätzlich können ein Halsband und ein Anhänger zur Erkennung anderen dabei helfen, Sie ganz leicht ausfindig zu machen.

3. Sterilisation und Kastration

Es ist herzzerreißend, sich vorzustellen, wie viele herrenlose Haustiere jedes Jahr wegen Vernachlässigung abgegeben werden. Die Auffangstationen sind überlaufen von Haustieren jeden Alters. Daher ist es wichtig, dass wir als Gesellschaft dazu beitragen, die Anzahl an potenziell herrenlosen Tieren möglichst durch Kastration und Sterilisation zu senken. Nicht nur das – aus einer kürzlichen Studie ging hervor, dass kastrierte Hunde, vor allem Weibchen, länger leben. Zudem benehmen sich kastrierte Haustiere oft besser und vor allem Kater verlassen ihr Territorium nicht und werden nicht verletzt oder verlaufen sich.

4. Füttern Sie hochwertiges Futter

Die richtige Ernährung und frisches Wasser tragen zur Gesundheit Ihres Haustiers bei. Finden Sie die Futtersorte, die für den Lebensabschnitt und die Größe Ihres Haustiers geeignet ist. Außerdem sind hochwertiges Futter und gelegentliche Snacks einfach tolle Glücklichmacher!

5. Sorgen Sie für ein sicheres, liebevolles Zuhause

Ein Haustier sollte Teil der Familie sein. Als solcher benötigt es sein eigenes Bett, eigenes Spielzeug und eine eigene Toilette (aka Katzenklo), die immer sauber gehalten wird. Beziehen Sie Ihr Haustier auch in Ihre Pläne mit ein – ob das bedeutet, dass Sie es mitnehmen, einen Haustiersitter/-ausführer engagieren oder eine Haustierklappe anbringen, damit es frei ein- und ausgehen kann.

6. Kümmern Sie sich aktiv um seine Gesundheit

Genauso wie Ernährung, sehen wir Vorsorgemaßnahmen als Grundlage für ein langes, gesundes Leben. Vielen Krankheiten lässt sich einfach vorbeugen. Sorgen Sie einfach dafür, dass Ihr Haustier sich regelmäßig bewegt, geimpft ist, gepflegte Zähne hat und vor Parasiten geschützt ist, und Sie leisten einen großen Beitrag zu seiner Gesundheit. Jährliche Gesundheitschecks beim Tierarzt sind ein weiteres Muss.

7. Gehen Sie mit guten Beispiel voran

Hundehaufen zu entfernen, gehört zur grundlegenden Etikette für Hundebesitzer (denken Sie daran, Kotbeutel einzustecken, bevor Sie das Haus verlassen). Dadurch wird das Risiko, Wurminfektionen auf Haustiere und Menschen, insbesondere Kinder, zu übertragen, erheblich gesenkt.

Hundebesitzer sollten außerdem in Erwägung ziehen, ihren Hund bei ihrer örtlichen Hundeschule und beim Sozialisierungstraining anzumelden: zum Wohl ihres Bellos und der Gemeinschaft, in der sie leben.

8. Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Haustier

Es gibt kaum etwas, das Haustiere lieber tun, als bei uns zu sein. Und weil geistige und emotionale Gesundheit genauso wichtig sind wie körperliches Wohlbefinden, ist Zeit, die wir mit Spielen, Fellpflege oder Kuscheln verbringen, immer gut investiert.