Your browser does not support JavaScript!
Skip to content Skip to navigation menu
  • PetMeds

Wendet sich Ihr Haustier von seinem Futternapf ab? Keine Sorge – wir haben ein paar Tipps, um den Appetit anzuregen. Aber bevor wir loslegen, hier ein paar Grundregeln.

Wie oft sollte ich mein Haustier füttern?

Welpen und Kätzchen (0–6 Monate): zwei- bis dreimal täglich

Erwachsene Katzen und Hunde (über sechs Monate): ein- bis zweimal täglich

Das Wichtigste zuerst

Ist Ihrem Haustier kürzlich oder unerwartet der Appetit vergangen? Wenn ja, suchen Sie Ihren Tierarzt auf, um Krankheiten auszuschließen.

Die Macht der Gewohnheit

Diese Methode funktioniert häufig und es dauert nicht lange, Ihre kleine Fellnase daran zu gewöhnen.

Stellen Sie den Futternapf auf den Boden und sprechen Sie mit beruhigender Stimme, um Ihr Haustier zum Fressen zu ermutigen. Verlassen Sie den Raum für 10–15 Minuten und entfernen Sie den Napf anschließend bis zur nächsten Fütterung. Diese Methode arbeitet mit dem Prinzip der Wiederholung und Assoziierung – zwei Dinge, die Ihrem Haustier zu einer gesunden Essgewohnheit verhelfen.

Wenn Ihr Haustier zunächst zurückhaltend ist, füttern Sie es aus der Hand und lassen Sie es anschließend alleine fressen.

Immer noch ein wählerischer Esser?

  • Füttern Sie zu festen Zeiten. Füttern Sie konstant kleine Mengen zu regelmäßigen Zeiten.

  • Viele Katzen fressen lieber alleine. Wenn Sie mehrere Haustiere haben, kann es helfen, diese separat zu füttern.

  • Geben Sie Snacks nur drei- bis viermal pro Woche und bieten Sie sie nur als Belohnung an (Sie anzustupsen und dabei ganz niedlich zu schauen, zählt nicht!)

  • Erwärmen Sie das Trocken- oder Nassfutter auf Körpertemperatur. Hierdurch wird das Futter noch verlockender (kaltes Kühlschrankfutter finden die meisten Katzen nicht gut).

  • Übrig gebliebenes Futter trocknet im Napf schnell an. Füttern Sie also stets die richtige Menge.

  • Sowohl Katzen als auch Hunde bevorzugen ein fleischreiches Futter mit wenig Kohlenhydraten.

  • Katzen verweigern ihr Futter gern, wenn der Napf schmutzig ist. Reichen Sie das Futter also stets in einem sauberen Napf/auf einem sauberen Teller an.

Wenn die oben genannten Tipps nicht funktionieren, könnten Sie ein neues Futter ausprobieren. Wählen Sie wann immer möglich natürliche Inhaltsstoffe und eine Rezeptur, die viel Fleisch enthält (für noch besseren Geschmack). Unsere eigenen wählerischen Esser lieben:

Wenn Sie Ihrem Haustier ein neues Futter geben wollen, gehen Sie schrittweise vor, indem Sie es eine Woche lang mit dem alten Futter mischen (geben Sie dabei jeden Tag etwas mehr von dem neuen und weniger von dem alten Futter dazu). Anschließend können Sie komplett zum neuen Futter übergehen.

Außerdem sollten Sie sich den Rat Ihres Tierarztes einholen, bevor Sie Ihrem Haustier ein tierärztliches Futter geben.