Skip to content Skip to navigation menu

Wussten Sie, dass das Fell Ihres Haustieres viel über seine Gesundheit aussagt? Regelmäßige Fellpflege ist für gesundes Fell und gesunde Haut unerlässlich, aber wir haben noch ein paar zusätzliche Tipps für Sie, mit denen Sie Ihren pelzigen Freund in einen Traum aus Flaum verwandeln können.

1. Verwöhnen Sie Ihr Haustier mit hochwertiger Ernährung

Sie haben bestimmt selbst schon bemerkt, dass es sich das positiv auf Ihr Haar, Ihre Haut und Ihre Nägel auswirkt, wenn Sie gesund essen. Dasselbe gilt für Ihr Haustier! Leisten Sie sich für Ihren pelzigen Freund die hochwertigste Ernährung, die Ihr Budget erlaubt – die Haut und das Fell Ihres Haustieres werden es Ihnen danken.

2. Baden und bürsten Sie Ihr Haustier

Wählen Sie fürs Baden unbedingt das richtige Shampoo für Ihr Haustier. Zum Beispiel ein Anti-Knoten-Shampoo für Langhaarrassen, ein pH-neutrales Shampoo für Haustiere mit sensibler Haut oder ein aufhellendes Shampoo speziell für Hunde mit weißem Fell. Um die Haut und das Fell Ihres Haustieres so gesund wie möglich zu halten, sollten Sie es regelmäßig baden und bürsten – wie oft genau, hängt von der Dicke und Textur des Fells ab.

Die meisten Katzen halten sich selbst komplett sauber (und würden sich über ein Bad überhaupt nicht freuen!). Allerdings gibt es auch viele Katzen, die es lieben, gebürstet zu werden – besonders Langhaarkatzen, die regelmäßig gebürstet werden müssen, um Knoten zu vermeiden und das Fell gesund zu halten. Ein Kamm zum Enthaaren wie der FURminator ist perfekt für sie.

3. Geben Sie Ihrem Haustier Nahrungsergänzungsmittel

Wählen Sie Nahrungsergänzungsmittel mit essenziellen Fettsäuren und Vitamin B, die das Fell Ihres Haustieres stärken und erstrahlen lassen. Vitamine und Öle sollten nur als Zusatz zu einem ausgewogenen Alleinfutter angewendet werden.

4. Achten Sie auf Allergien

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Haustiere allergisch auf Milchprodukte, Getreide und bestimmte Fleischsorten reagieren. Achten Sie daher auf Anzeichen einer Allergie wie juckende Haut und Verdauungsprobleme nach dem Essen. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Haustier eine Allergie hat, versuchen Sie es doch mal mit hypoallergenem Hunde- bzw. Katzenfutter, um zu sehen, ob das hilft.